skip to content
  Sie sind hier: Home

Am 27. April 2018 im Bürgerhaus Aegidienberg

 

Home >>

29 neue Zuweisungen seit Januar

241 Flüchtlinge leben in Unterkünften der Stadt

Bad Honnef. Noch in dieser Woche werden weitere Flüchtlinge in Bad Honnef erwartet. Wie Nadine Batzella vom Fachdienst Soziales und Asyl dem städtischen Fachausschuss mitteilte, wird aktuell eine fünfköpfige Familie erwartet, die in einer städtischen Flüchtlingsunterkunft Obdach finden wird. Wie berichtet, hatte die Bezirksregierung die Stadt im Januar wissen lassen, dass ihr nach längerer Pause wieder neue Flüchtlinge zugewiesen werden. Von Ende Januar bis März sollten 30 geflüchtete Menschen zugewiesen werden, hieß es. Zusammengenommen mit der jetzt noch erwarteten Familie seien seit dieser Ankündigung insgesamt 29 Neuzuweisungen erfolgt. Weitere seien vorerst nicht avisiert, berichtete Batzella.

Insgesamt leben in Bad Honnef zurzeit 241 Personen mit Fluchtgeschichte in städtischen Unterkünften, davon 173 im Tal sowie 58 in Aegidienberg. In 87 Fällen handele es sich um abgelehnte Asylbewerber, die sich im Klageverfahren befänden, so Batzella. 30 Personen seien geduldet und 91 anerkannt. Zehn Menschen seien im Wege der Familienzusammenführung gekommen.

Wie berichtet, soll ein Integrationskonzept für die Stadt erarbeitet werden. „Wir stehen in den Startlöchern“, betonte Batzella. Besonders wichtig: Das Konzept sei nicht auf die Gruppe der geflüchteten Menschen alleine ausgerichtet, sondern auf alle integrationsbedürftigen Mitbürger. Arbeitskreise sollen sich vier Handlungsfeldern widmen, die bereits skizziert und dem Verwaltungsvorstand vorgestellt worden seien. Der Start der Arbeitskreise zu den Oberthemen „Freizeit und Begegnung“, „Arbeit und Wirtschaft“, „Bürgerschaftliches Engagement“ und „Bildung“ sei bereits terminiert. suc

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 05.03.2018

Last changed: 05.03.2018 at 06:19
Back