skip to content
  Sie sind hier: Home
Home >>

Ak­ti­ve brin­gen den Saal zum Sin­gen

Män­ner­ge­sang­ver­ein „Lie­der­kranz 1875“ rich­tet Freund­schafts­sin­gen aus. Sechs Chö­re fol­gen der Ein­la­dung

Von Ga­brie­la Quarg

AE­GI­DIEN­BERG. „Sing mit uns“ – für den Män­ner­ge­sang­ver­ein „Lie­der­kranz 1875“ Ae­gi­dien­berg ist dies nicht nur der Ti­tel ei­nes gern ge­sun­ge­nen Lie­des, viel­mehr war es auch die Ein­la­dung an an­de­re Chö­re aus dem Um­land, sich doch mal wie­der zu tref­fen und ge­mein­sam ein Kon­zert zu ge­stal­ten. Ge­hör fan­den die sin­gen­den Män­ner aus Ae­gi­dien­berg bei ins­ge­samt sechs Chö­ren, die am Sonn­tag zum Freund­schafts­sin­gen ins Bürg­er­haus ka­men.

Der MGV Wes­se­ling nahm die Ein­la­dung ganz wört­lich und sang so­gar drei Lie­der mit den Ae­gi­dien­berg­ern zu­sam­men – al­ler­dings ha­ben bei­de Chö­re mit Gui­do Wil­hel­my auch den glei­chen Chor­lei­ter, so dass den Gäs­ten we­der West­ern­ha­gens Hit „Frei­heit“, noch der Welt­hit „My Way“ fremd ge­we­sen sein dürf­te. Auch „Ein biss­chen Boo­gie“ muss­te bei dem ge­mein­sa­men Auf­tritt sein und sorg­te für mäch­tig Stim­mung im gut be­such­ten Bürg­er­haus.

MGV-Vor­sit­zen­der Ebe­rhard Bi­al­kow­ski freu­te sich, dass die Ein­la­dung zum Freund­schafts­sin­gen auf so vie­le of­fe­ne Oh­ren ge­sto­ßen war. Zwar ha­be es auch ei­ni­ge Ab­sa­gen ge­ge­ben, „aber sechs sind ge­kom­men, und das ist schon ei­ne Men­ge für die­sen Nach­mit­tag.“ Auf die Idee, die schö­ne al­te Tra­di­ti­on des Freund­schafts­sin­gens wie­der auf­le­ben zu las­sen, sei man bei der ver­eins­ei­ge­nen 140-Jahr-Fei­er ge­kom­men. Vie­le Chö­re wa­ren vor zwei Jah­ren der Ein­la­dung zum Ju­bi­lä­um ge­folgt, „und wir sind dann mehr­fach an­ge­spro­chen wur­den, dass es doch schon wä­re, sich häu­fi­ger zu tref­fen.“ Er­geb­nis ist das Freund­schafts­sin­gen, das nun im Zwei­jah­res-Rhyth­mus statt­fin­den soll. „Häu­fi­ger schaf­fen wir das or­ga­ni­sa­to­risch ein­fach nicht.“

Be­son­ders gut kam bei den Gäs­ten, egal ob sie nur zum Zu­hö­ren oder zum Mit­sin­gen ge­kom­men wa­ren, die Viel­falt der dar­ge­bo­te­nen Stü­cke an: Ob afri­ka­ni­sche Lie­der, Folk­songs, Udo-Jür­gens-Ohr­wür­mer oder das „Va­ter Un­ser“ auf Rus­sisch, für je­den mu­si­ka­li­schen Ge­schmack war et­was da­bei. Den Auf­takt mach­te die Sän­ger­ge­mein­schaft Rö­mer der Män­ner­ge­sang­ver­ei­ne Con­cor­dia Rös­berg und Ein­tracht Mer­ten, die un­ter an­de­rem mit ei­nem Ho­ward Car­pen­da­le Med­ley für be­ste Stim­mung von Be­ginn an sorg­te. Der klei­ne, aber um­so fei­ne­re Frau­en­chor „Aleg­ria“ aus Bad Hon­nef un­ter Lei­tung von Ei­ke Kut­sche be­geis­te­re un­ter an­de­rem mit afri­ka­ni­schen Lie­dern, die teils auch mit­ge­sun­gen wer­den durf­ten. „Jetzt hab ich mal ge­se­hen, wie ei­ne jun­ge Frau ei­nen gan­zen Saal zum Sin­gen brin­gen kann“, so Bi­al­kow­ski be­ein­druckt.

Auch der MGV Ge­müt­lich­keit Rau­schen­dorf, der Män­ner­chor Quir­ren­bach und der MGV Kölsch Bül­les­bach ga­ben ei­ne Kost­pro­be ih­res Kön­nens und ern­te­ten für ih­re Vor­trä­ge viel Ap­plaus, eben­so wie der MGV Wes­se­ling, der zum Ab­schluss zu­nächst al­lei­ne und dann ge­mein­sam mit den Gast­ge­bern aus Ae­gi­dien­berg auf der Büh­ne stand.

Nicht zu kurz kam auch das ge­sel­li­ge Bei­sam­men­sein: bei le­cke­rem selbst ge­back­enem Ku­chen, Kaf­fee und „Hop­fen­kalt­scha­le“ ließ es sich vor­treff­lich über wei­te­re ge­mein­sa­me Un­ter­neh­mun­gen be­ra­ten.

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 14.09.2017

Last changed: 14.09.2017 at 05:19
Back