skip to content
  Sie sind hier: Home
Home >>

Bad Hon­nef greift nach dem Kreis-Po­kal

1031 Be­woh­ner ha­ben 2016 das Sport­ab­zei­chen er­wor­ben. Bürg­er­meis­ter ehrt er­folg­rei­che Sport­ler

Von Ros­wit­ha Osch­mann

BAD HON­NEF. Die Hon­ne­fer knack­ten wie­der die Tau­send­er­mar­ke: 1031 Sport­ab­zei­chen er­lang­ten sport­li­che Bür­ger der Stadt im ver­gan­ge­nen Jahr. Ob das ge­reicht hat, um den Kö­nigs­win­te­rer Nach­barn den Sie­ger­po­kal auf Kreis­ebe­ne wie­der ab­zu­ja­gen, wird der Kreis­sport­bund in den näch­sten Ta­gen be­kannt­ge­ben. Aber ein her­aus­ra­gen­der Platz in der Be­wer­tung der 19 Stadt- und Ge­mein­de­sport­bün­de ist den Hon­ne­fern si­cher. 902 Ju­gend­li­che und 129 Er­wachs­ene wa­ren an die­sem Er­folg be­tei­ligt.

Im Rats­saal ehr­te der Sport­ver­band Bad Hon­nef (svb) am Sonn­tag Schu­len und Ver­ei­ne, die äl­tes­ten und jüngs­ten Teil­neh­mer und Fa­mi­li­en. Gleich­zei­tig wür­dig­te Bürg­er­meis­ter Ot­to Neu­hoff her­aus­ra­gen­de Sport­ler aus der Stadt und zeich­ne­te Sport­ab­zei­chen-Ju­bi­la­re aus.

„Bad Hon­nef ist ei­ne Sport­stadt“, sag­te Neu­hoff. Schon die wun­der­schö­ne Um­ge­bung ma­che Lust auf Be­we­gung. Sor­gen be­rei­te ihm „der im­mer hö­he­re An­teil von Ju­gend­li­chen, die ver­fet­ten“ und in ih­ren mo­to­ri­schen Fä­hig­kei­ten zu­rück­ge­blie­ben sind. Da­raus er­wach­se ei­ne be­son­ders ho­he Ver­ant­wor­tung für El­tern und Ver­eins­sport. „Um so stol­zer bin ich, dass wir es jetzt ge­schafft ha­ben. Wir er­hal­ten ei­ne Zwei­fach­sport­hal­le nach jah­re­lan­gem Kampf. Wir ha­ben ei­nen Weg ge­fun­den, um mit we­ni­ger Geld ein op­ti­ma­les Er­geb­nis zu ha­ben. Die Stadt ist fast plei­te und leis­tet sich trotz­dem ei­ne Hal­le durch ei­ne in­tel­li­gen­te Lö­sung. Wir wer­den wei­ter­hin ei­ne gu­te Ent­wi­cklung im Sport hin­le­gen.“ Dank und Lob galt auch den Mit­strei­tern des svb und der Ver­ei­ne. Auch Svb-Vor­sit­zen­der Karl-Gert Her­tel dank­te al­len, die für die neue Sport­hal­le in Ae­gi­dien­berg ge­kämpft ha­ben. Und er er­in­ner­te an Eli­sa­beth Ham­buch, die lang­jäh­ri­ge svb-Ge­schäfts­füh­re­rin, die vor ei­nem Mo­nat starb. „Sie war die See­le des svb, wir wer­den sie ver­mis­sen, sie wird aber im­mer bei uns sein, auch heu­te.“

Hel­mut Schle­gel, Stütz­punkt­lei­ter für das Deut­sche Sport­ab­zei­chen in Bad Hon­nef, über­reich­te mit svb-Vor­stands­mit­glied Ro­bert Heil Me­dail­len, Ur­kun­den, Geld- und Sach­prei­se. Die Schu­le, an der im Ver­hält­nis zur Ge­samt­zahl der Schü­ler die meis­ten Sport­ab­zei­chen er­langt wur­den, er­hielt den Ei­tel-Bink-Wan­der­po­kal. Den nahm dies­mal die Sankt Mar­ti­nus-Schu­le Sel­hof mit nach Hau­se mit 137 Ab­zei­chen bei 192 Schü­lern, al­so ei­ner Quo­te von 71,3 Pro­zent.

Platz zwei be­leg­te die Re­al­schu­le Sankt Jo­sef, die sich noch­mals stei­gern konn­te (67 Pro­zent). Platz drei ging an die Theo­dor-Weinz-Schu­le Ae­gi­dien­berg mit 63,8 Pro­zent vor der Ge­mein­schafts­grund­schu­le (GGS) Rei­chen­berg (42,2), der GGS Rhön­dorf (34,8), der Lö­wen­burg­schu­le (19,8) und dem städ­ti­schen Sie­ben­ge­birgs­gym­na­si­um (15,5). Schle­gel hob die Re­al­schu­le her­vor, die auf Kreis­ebe­ne seit Jah­ren un­un­ter­bro­chen auf Sieg fährt und das Si­bi, das erst­mals wie­der im Wett­be­werb da­bei ist. Das wür­de den vor 20 Jah­ren ver­stor­be­nen Si­bi-Sport­leh­rer und Po­kal-Na­mens­ge­ber Ei­tel Bink freu­en, der Mo­tor des Sport­ab­zei­chen-Wett­streits in Bad Hon­nef war. Auf Ver­eins­ebe­ne setz­te sich der Turn­ver­ein Ei­che an die Spit­ze, dicht ge­folgt von den Sport­freun­den Ae­gi­dien­berg und dem All­ge­mei­nen Turn-Ver­ein (ATV) Bad Hon­nef-Sel­hof. Elf Po­li­zei­be­am­te wie­sen eben­falls in Bad Hon­nef die Be­din­gun­gen für das Sport­ab­zei­chen nach. 14 Hon­ne­fer Fa­mi­li­en mit ins­ge­samt 56 Fa­mi­li­en­mit­glie­dern leg­ten die Prü­fun­gen ab: Herz­bach/Bo­ros, Raaf/Grie­bel, Fran­zen/Bor­gol­te, Fi­scher, Pus­drow­ski, Krü­ger, Perz­born, Gaksch, Un­ger, Bay­er, Stein­hau­er, Voh­win­kel, Hö­fe­ler und Te­ge­thoff. Jüngs­ter Teil­neh­mer war der sechs­jäh­ri­ge No­ah Jo­el Wör­de­mann, die äl­tes­ten wa­ren mit je­weils 81 Jah­ren An­ne-Gon­da Böhm und Er­ich-Die­ter Wal­ken­horst, der sein 31. Sport­ab­zei­chen mit nach Hau­se nahm. Böhm er­rang es zum 40. Mal und ge­hör­te zu den Ju­bi­la­ren, die Bürg­er­meis­ter Neu­hoff aus­zeich­ne­te – wie auch Ei­ke Rie­ken (45. Sport­ab­zei­chen), Ans­gar Sie­mes (40.), Pe­ter End­ler (35.), Do­ro­thea Disl, Klaus Hel­ler und Hel­mut Un­ter­stell (al­le 25.), Mar­co Strat­hau­sen (20.) und Ste­fan Dick (15.). Ju­bi­la­re bei den Ju­gend­li­chen wa­ren Vin­cent Voh­win­kel (zehn­tes Ab­zei­chen) und Peer Fi­scher (fünf­tes Ab­zei­chen).

Ot­to Neu­hoff ehr­te Sport­ler aus ver­schie­de­nen Be­rei­chen, die an na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Wett­be­wer­ben teil­nah­men. Die Sport­art Quid­ditch er­lebt der­zeit ei­nen Boom. Wer sie noch nicht kann­te, er­fuhr per Film­vor­füh­rung, dass die Ak­teu­re qua­si auf ei­nem Be­sen­stiel „rei­ten“ und Bäl­le durch Rin­ge wer­fen. Die Hon­ne­fer Se­bas­ti­an El­ster, Leo Mül­ler und Fe­li­ci­tas Mül­ler wur­den mit der Bon­ner Mann­schaft Rhei­nos Deut­sche Meis­ter. El­ster ist so­gar in der Na­tio­nal­mann­schaft ver­tre­ten, die bei der WM den elf­ten Rang be­leg­te. Dank galt den Un­ter­neh­men, die Sach­prei­se ge­spen­det hat­ten, und dem Mu­sik­schul-En­sem­ble Clax für die Be­glei­tung der Fei­ers­tun­de.

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 14.02.2017

Last changed: 14.02.2017 at 06:19
Back