skip to content
  Sie sind hier: Home
Home >>

Die CDU holt al­le vier Di­rekt­man­da­te

Die So­zi­al­de­mo­kra­ten ver­lie­ren deut­lich an Stim­men im Rhein-Sieg-Kreis. FDP er­langt ihr bis­lang be­stes Er­geb­nis

Von Na­di­ne Quadt

RHEIN-SIEG-KREIS. Re­la­tiv früh zeich­ne­te sich ab, was in die­ser Deut­lich­keit nicht un­be­dingt zu er­war­ten ge­we­sen war: Die Christ­de­mo­kra­ten hol­ten sich al­le vier Di­rekt­man­da­te im Rhein-Sieg-Kreis zu­rück und la­gen auch bei den Zweits­tim­men vor­ne. Kat­ha­ri­na Ge­bau­er (Trois­dorf) und Björn Fran­ken (Rup­pich­te­roth) set­zen sich ge­gen die SPD-Kan­di­da­ten Achim Tüt­ten­berg (Trois­dorf) und Dirk Schlö­mer (Hen­nef) durch und zie­hen für die CDU neu in den Land­tag ein. Ihr Di­rekt­man­dat ver­tei­dig­te die CDU-Land­tags­ab­geord­ne­te An­drea Milz aus Kö­nigs­win­ter. Oli­ver Krauß aus Alf­ter folgt auf die lang­jäh­ri­ge CDU-Land­tags­ab­geord­ne­te Il­ka von Boe­se­la­ger (Swist­tal).

Im Ver­gleich zur Land­tags­wahl 2012 hat die CDU wie­der deut­lich an Stim­men zu­ge­legt. Bei Re­dak­ti­ons­schluss hat­te sie 8,3 Pro­zent im Kreis ge­won­nen und 37 Pro­zent der Zweits­tim­men ge­holt. Ei­nen deut­li­chen Ver­lust hat hin­ge­gen die SPD zu ver­zeich­nen. Sie sank um 7,3 Pro­zent auf 25,5 Pro­zent. Dritt­stärk­ste Kraft ist die FDP, die 15,5 Pro­zent und da­mit ein Plus um 3,3 Pro­zent hol­te – ihr bis­lang be­stes Er­geb­nis bei ei­ner Land­tags­wahl im Kreis. Die Grü­nen ver­lo­ren deut­lich an Stim­men, mit 6,6 Pro­zent hal­bier­ten sie fast ihr Er­geb­nis von 2012 (12,8 Pro­zent). Die Lin­ken leg­ten zu und hol­ten 4,2 Pro­zent (plus 2,3 Pro­zent). Die AfD hol­te bei ih­rer Land­tags­pre­mie­re im Kreis ins­ge­samt 6,9 Pro­zent. Gro­ßer Ver­lie­rer sind die Pi­ra­ten, die von acht Pro­zent auf nur noch 0,9 Pro­zent san­ken.

Der Sieg der Christ­de­mo­kra­ten fiel im gan­zen Rhein-Sieg-Kreis mehr als deut­lich aus. Bei den Ersts­tim­men hol­ten sie bis Re­dak­ti­ons­schluss in fast al­len Wahl­be­zir­ken mehr als 40 Pro­zent der Stim­men. Al­lein in der Ge­mein­de Wind­eck lag Björn Fran­ken mit 38,5 Pro­zent un­ter der Mar­ke. 36,3 Pro­zent gin­gen dort an Dirk Schlö­mer (SPD), sein be­stes Er­geb­nis – und auch für die SPD, bei den Di­rekt­man­da­ten wie auch bei den Zweits­tim­men. Wind­eck ist die ein­zi­ge Kom­mu­ne, in der die SPD mit 33,3 Pro­zent knapp vor der CDU (32,6 Pro­zent) liegt. Dem gu­ten Er­geb­nis in der ehe­ma­li­gen SPD-Hoch­burg Wind­eck im öst­li­chen Win­kel des Krei­ses hat­te es Schlö­mer auch vor fünf Jah­ren zu ver­dan­ken, dass er den Wahl­kreis mit knap­pem Vor­sprung ge­wann. Den höch­sten Stim­men­an­teil hol­te Björn Fran­ken in sei­ner Hei­mat­ge­mein­de Rup­pich­te­roth mit 51,6 Pro­zent.

Groß war der Ju­bel bei der FDP. Die Li­be­ra­len leg­ten ge­gen­über der Wahl 2012 zu. Bei Re­dak­ti­ons­schluss la­gen sie bei 15,5 Pro­zent und über­tra­fen da­mit im Kreis deut­lich ihr bis­he­ri­ges All­zeit­hoch von 12,2 Pro­zent, das sie vor fünf Jah­ren ge­holt hat­ten. Ihr be­stes Er­geb­nis hat­ten die Li­be­ra­len mit 19,7 Pro­zent in Wacht­berg. Vom Über­ra­schungs­er­folg der Pi­ra­ten vor fünf Jah­ren ist nicht viel ge­blie­ben: Sie blie­ben, ab­ge­se­hen von zwei Wahl­krei­sen, un­ter ei­nem Pro­zent. Der Grü­ne Di­rekt­kan­di­dat Horst Be­cker hat deut­lich Stim­men ver­lo­ren im Ver­gleich zur letz­ten Land­tags­wahl: Er ver­ei­nig­te bei Re­dak­ti­ons­schluss 7,2 Pro­zent der Stim­men. 2012 wa­ren es noch 14,3 Pro­zent. In den Land­tag wird der Loh­ma­rer den­noch ein­zie­hen, er ist über die Lis­te ab­ge­si­chert.

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 15.05.2017

Last changed: 15.05.2017 at 05:13
Back