skip to content
  Sie sind hier: Home

Sonntag, 30. April 2017

Traditionelles Maiansingen

19:00 Uhr, auf dem Ae­gi­diu­splatz

Home >>

Ge­schichts­weg auf der Ziel­ge­ra­den

Bürg­er­ver­ein Ae­gi­dien­berg plant Er­öff­nung am Tag des Denk­mals. Das Hei­mat­buch ist in Kür­ze er­hält­lich

Von Ros­wit­ha Osch­mann

AE­GI­DIEN­BERG.  Ein „Jahr­hun­dert­bau­werk“ steht vor der Vol­len­dung. Das Hei­mat­buch für Ae­gi­dien­berg wird in zwei bis drei Mo­na­ten auf dem Markt sein. Bern­hard Fie­big, der Vor­sit­zen­de des Bürg­er­ver­eins Ae­gi­dien­berg, ver­kün­de­te die­se er­freu­li­che Nach­richt auf der Jah­res­haupt­ver­samm­lung. Zehn Au­to­ren ha­ben Tex­te er­stellt. „Das ist qua­si ein Rund­um­schlag zur His­to­rie Ae­gi­dien­bergs“, sag­te Fie­big vol­ler Vor­freu­de. Al­le The­men wer­den be­leuch­tet in die­sem Hei­mat­schmö­ker, der seit lan­gem ge­plant war. Wolf­gang Flu­me vom Bürg­er­ver­ein hat die End­fas­sung in die Hand ge­nom­men. Bern­hard Fie­big: „Das Buch ge­hört in je­des Ae­gi­dien­ber­ger Haus – und es wird zu ei­nem Preis von un­ter 20 Eu­ro zu ha­ben sein.“

Und noch ein Pro­jekt ist auf der Ziel­ge­ra­den: Der Ge­schichts­weg, der im Tal­be­reich der Stadt Bad Hon­nef mitt­ler­wei­le kom­plett steht, wird nun auch im Berg­be­reich fer­tig­ge­stellt. Fie­big: „Alt­bürg­er­meis­te­rin Wal­ly Fei­den ha­ben wir mit ins Boot be­kom­men, die das Un­ter­fan­gen nun vol­len­den soll.“ Der Hei­mat­ver­ein Herr­schaft Lö­wen­burg, der im Tal fe­der­füh­rend die Sa­che an­ge­packt und mit fi­nanz­iel­ler Un­ter­stüt­zung der Bür­gers­tif­tung um­ge­setzt hat­te, plant die Er­öff­nung des Ae­gi­dien­ber­ger Ge­schichts­wegs zum Tag des Denk­mals im Herbst.

Im Re­chen­schafts­be­richt be­nann­te Bern­hard Fie­big das tra­di­tio­nel­le Se­nio­ren­fest mit 150 Teil­neh­mern, bei dem an­de­re Ver­ei­ne zu ei­nem um­fang­rei­chen kar­ne­va­lis­ti­schen Pro­gramm beige­tra­gen hat­ten. Sein be­son­de­rer Dank galt Gui­do Wil­hel­my, der als Sit­zungs­prä­si­dent durchs Pro­gramm ge­führt hat­te, und der Spar- und Dar­lehn­skas­se für die Spen­de zur Fi­nan­zie­rung des Fes­tes. Der Vor­sit­zen­de dank­te auch den Bank-Pa­ten, die sich um die Pfle­ge der Ru­he­bän­ke küm­mern.

Der Vor­stand des Bürg­er­ver­eins muss sich aber auch mit ei­ni­gen un­an­ge­neh­men Pro­ble­men be­fas­sen, die seit Jah­ren Sor­gen be­rei­ten. Stich­wort: Ein­brü­che. „Nach un­se­rer Ein­schät­zung wird der Über­gang aus dem Ort zum Flucht­weg A 3 nicht kon­se­quent ge­nug ab­ge­sperrt“, mein­te Bern­hard Fie­big. Da­bei be­zog er sich auf Park­plät­ze an der Au­to­bahn, über die Tä­ter nach Ein­brü­chen schnell ent­wi­schen kön­nen. Mit dem The­ma hat sich spe­ziell Di­plom-In­ge­ni­eur Gert Bel­ling­hau­sen be­fasst. „Von ver­stärk­ten po­li­zei­li­chen Maß­nah­men war in un­se­rem An­trag an den In­nen­mi­nis­ter nicht die Re­de, son­dern le­dig­lich von der nach­hal­ti­gen Sper­rung der bei­den vor­hand­enen Sperr­schran­ken“, un­ter­strich er.

Im Ant­wort­schrei­ben an den Ver­ein von Sep­tem­ber 2016 hat­te der In­nen­mi­nis­ter ver­stärk­te po­li­zei­li­che Maß­nah­men ab­ge­lehnt, da laut Kreis­po­li­zei­be­hör­den Köln und Bonn das be­trof­fe­ne Um­feld ob­jek­tiv als nicht pro­ble­ma­tisch gel­te. Im De­zem­ber wand­te sich der Bürg­er­ver­ein an die Vor­sit­zen­de des Pe­ti­ti­ons­aus­schus­ses des Land­ta­ges. Bel­ling­hau­sen: „Wir er­war­ten An­fang April ei­ne Stel­lung­nah­me.“

Ein wei­te­res The­ma ist die Ver­bes­se­rung der An­bin­dung an die Wan­der­we­ge. Sach­stand: „Un­ser An­trag wird der­zeit von der Be­zirks­re­gie­rung be­ar­bei­tet.“ 

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 27.03.2017

Last changed: 27.03.2017 at 15:48
Back