skip to content
  Sie sind hier: Home

50 Jahre Hupperichfest !!!

Sonntag, den 20. August 2017 ab 11.00 Uhr

-----------------------------------------------------------------------------------------

Rievkooche-Kirmes Aegidienberg

Samstag, 2. September bis Montag 4. September 2017

-----------------------------------------------------------------------------------------

Home >>

Unbekannte setzen Hängebauchschwein im Wald aus

Das Tier, das in einem schlechten Zustand ist, wird zunächst vom Retscheider Hof aufgenommen

Siebengebirge. Einen ungewöhnlichen Patienten hat derzeit die Wildtierstation Retscheider Hof in Aegidienberg: ein Hängebauchschwein. Unbekannte hatten das Tier, dass sehr schwer und in einem schlechten Zustand ist, auf einem Waldweg zwischen Eudenbach und Quirrenbach vermutlich absichtlich ausgesetzt.

In der Nacht auf Sonntag war Nils Michael Becker, Mitbetreiber des Retscheider Hofes, über das hilflose Tier im Königswinterer Bergbereich informiert worden. „Um diese Zeit erreichen die Behörden niemanden, und auf so einen Gast sind die Tierheime oft gar nicht eingestellt“, so Becker. Fußgänger und Jäger hatten das Tier in Nähe des Sportplatzes in Eudenbach entdeckt und die Behörden informiert. Diese wandten sich schließlich an den Retscheider Hof. Und obwohl man dort eigentlich auf Wildtiere in Not spezialisiert ist und momentan jeden Platz selbst braucht, nahm man sich dort der armen Sau an.

„Gemeinsam mit dem Ordnungsamt und den Jägern konnten wir das Tier sichern und verladen – und das war echt kein Spaß. Am wenigsten für das völlig gestresste Tier, das aufgrund ungepflegter Klauen kaum laufen kann“, berichtet Becker. Das Schwein erhielt auf dem Hof eine eigene Box, inzwischen hat sich auch ein Tierarzt um das Hängebauchschwein gekümmert. Die Umstände und der Fundort lassen Becker vermuten, dass das Tier von seinen Besitzern ausgesetzt wurde. „Es war in einer so schlechten Verfassung und viel zu schwer. Es kann ja nur noch ein paar Meter laufen“, so Becker. Zudem hätte eine Jägerin in zeitlicher Nähe dort einen dunkelblauen oder lila Kombi mit einem Tieranhänger gesehen. Und: Da der Weg für den regulären Verkehr gesperrt ist, liegt es für Becker nahe, dass das Tier dort absichtlich ausgesetzt wurde – ein Straftatbestand nach dem Tierschutzgesetz. Nachdem man in der Vergangenheit damit gute Erfahrungen gemacht hatte, postete der Retscheider Hof den Vorfall auf Facebook. Er hofft, Hinweise auf den Besitzer des Schweins zu erhalten. hek

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 18.07.2017

Last changed: 18.07.2017 at 05:33
Back