skip to content
  Sie sind hier: Home
Home >>

Wer zur WM will, muss in Ae­gi­dien­berg punk­ten

Vier­tä­gi­ges Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier zur Is­land­pfer­de-Meis­ter­schaft im Gang­pfer­de­zen­trum

Von Bär­bel Däh­ling

BAD HON­NEF. Der Weg ins nie­der­län­di­sche Oir­schot führt über Bad Hon­nef-Ae­gi­dien­berg und das in Bay­ern ge­le­ge­ne Wurz. Bei die­sen bei­den Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nie­ren kön­nen sich die deut­schen Rei­ter Hoff­nun­gen ma­chen, sich mit her­vor­ra­gen­den Leis­tun­gen für die Is­land­pfer­de-Welt­meis­ter­schaft im Nach­bar­land im Au­gust zu emp­feh­len.

Das Ni­veau der deut­schen Rei­ter ist hoch, und so freu­en sich die Ver­an­stal­ter, der Ver­ein Gang­pfer­de­freun­de Ae­gi­dien­berg zu­sam­men mit dem Gang­pfer­de­zen­trum Ae­gi­dien­berg/Mar­lies und Wal­ter Feld­mann, dass sich un­ter den rund 350 Nen­nun­gen vie­le der be­sten Pferd-Rei­ter-Kom­bi­na­tio­nen welt­weit be­fin­den.

Bis Sonn­tag, 11. Ju­ni, wer­den auf der viel­ge­lob­ten ova­len Tur­nier­bahn des Gang­pfer­de­zen­trums Ae­gi­dien­berg (Pe­ter-Staf­fel-Stra­ße 20) vor der Ku­lis­se des Sie­ben­ge­bir­ges in drei Al­ters­klas­sen (fünf-, sechs­jäh­ri­ge und äl­te­re Pfer­de) die be­sten Zuchts­tu­ten und -hengs­te er­mit­telt.

Da­nach geht es in di­ver­sen Sport­prü­fun­gen auf der Oval- und auf der Pass­bahn in Tölt-, Vier­gang-, Fünf­gang- und Pass­wett­be­wer­ben da­rum, die be­sten Sport­pfer­de zu fin­den.

Die Prü­fun­gen be­gin­nen am Don­ners­tag um 7.30 Uhr, am Frei­tag, Sams­tag und Sonn­tag je­weils um 8 Uhr. Mit rund 60 000 Is­land­pfer­den ist Deutsch­land nach dem Ur­sprungs­land Is­land das Land mit den meis­ten Ver­tre­tern die­ser Pfer­de­ras­se.

1967 wur­de der Vor­gän­ger des Is­land­pfer­de-Rei­ter- und Züch­ter­ver­ban­des ge­grün­det, der in­zwi­schen mit mehr als 25 000 Mit­glie­dern (in zwölf Lan­des­ver­bän­den und über 140 Reit­ver­ei­nen) der größ­te Is­land­pfer­de­ver­band über­haupt ist.

Der Trend zum Is­län­der ist un­ge­bro­chen. Jahr für Jahr tre­ten bis zu 1000 Lieb­ha­ber die­ser Ras­se Orts­ver­ei­nen oder dem Ver­band bei. In sport­li­cher und züch­te­ri­scher Hin­sicht sind die deut­schen Is­land­pfer­de­lieb­ha­ber seit Jahr­zehn­ten oft ganz vorn zu fin­den. Zahl­rei­che Ti­tel bei Eu­ro­pa- und Welt­meis­ter­schaf­ten, im Wett­streit mit den an­de­ren ak­tu­ell 18 der Dach­or­ga­ni­sa­ti­on FEIF an­ge­schloss­enen Län­dern, be­le­gen das ho­he Ni­veau.

Is­land­pfer­de sind ei­ne der we­ni­gen Pfer­de­ras­sen mit in­ter­na­tio­na­len Meis­ter­schaf­ten. Die WM fin­det al­le zwei Jah­re in ei­nem der FEIF an­ge­schloss­enen Land auf spe­ziel­len Tur­nier­bah­nen statt. Die EM in Ber­lin im Jah­re 2013 zog rund 13 000 be­geis­ter­te Zu­schau­ern an.

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 08.06.2017

Last changed: 09.06.2017 at 05:31
Back