skip to content
  Sie sind hier: Home

Sonntag, 30. April 2017

Traditionelles Maiansingen

19:00 Uhr, auf dem Ae­gi­diu­splatz

Home >>

Wo­che­nend­platz soll Bau­land wer­den

Stadt­ver­wal­tung schlägt dem Fach­aus­schuss die Auf­stel­lung ei­nes Be­bau­ungs­pla­nes vor

Rott­bit­ze. Der ehe­ma­li­ge Wo­che­nend­platz am Re­der­schei­der Weg soll Bau­land wer­den. Die Stadt­ver­wal­tung schlägt dem Aus­schuss für Stadt­ent­wi­cklung, Pla­nen und Bau­en vor, für das Ge­län­de ei­nen Be­bau­ungs­plan auf­zu­stel­len. Ziel sei es, Wohn­raum zu schaf­fen so­wie die­sen ge­ge­be­nen­falls durch wohn­ge­biets­ver­träg­li­ches Ge­wer­be zu er­gän­zen.

Wie be­rich­tet, hat­te die Stadt En­de 2016 bei der Zwangs­ver­stei­ge­rung den Zu­schlag für das Ge­län­de er­hal­ten. Im Nach­gang wur­de auf Tei­len des Ge­län­des, das pla­ne­risch noch im­mer die „Son­der­nut­zung Wo­che­nend­ge­biet“ vor­sieht, ei­ne Flücht­lings­un­ter­kunft er­rich­tet. Al­lei­ne da­raus er­ge­be sich schon Re­ge­lungs­be­darf, da die­se Nut­zung nur be­fri­stet ge­neh­migt sei und auch von der Stadt nur als „Teil- oder Zwi­schen­nut­zung ein­ge­stuft wird“.

Die Stadt sieht durch den Er­werb der Flä­chen zu­dem die Mög­lich­keit, das Ge­län­de ge­ne­rell „ei­ner zu­kunfts­fä­hi­gen Ent­wi­cklung zu­zu­füh­ren“. Zum ge­gen­wär­ti­gen Zeit­punkt, so die Ver­wal­tung in ih­rer Vor­la­ge, ge­be es noch kei­ne kon­kre­te­ren Vor­stel­lun­gen zu Nut­zung und Ge­bäu­de­struk­tur. Rück­schlüs­se auf die denk­ba­ren Va­ri­an­ten lässt das In­teg­rier­te Hand­lungs­kon­zept für ganz Bad Hon­nef zu. In dem sind für das Ge­biet drei Schwer­punktt­he­men fest­ge­zurrt: In­nen­ent­wi­cklung und Nach­ver­dich­tung, so­zia­ler Woh­nungs­bau auf kom­mu­na­len Flä­chen so­wie, für das west­li­che Teils­tück, Ent­wi­cklung der Orts­teil- und Nah­ver­sor­gungs­zen­tren.

Zu­nächst sei ge­plant, die Ide­en zu kon­kre­ti­sie­ren. Da­zu ge­hö­re un­ter an­de­rem die Fra­ge, ob Flücht­lings­un­ter­künf­te blei­ben müss­ten oder soll­ten. Auch brau­che es Gut­ach­ten wie zu Lärm- und Ar­ten­schutz, um die Mög­lich­kei­ten ab­zu­klop­fen. So­bald Nä­he­res vor­liegt, sol­le die Po­li­tik be­ra­ten. Fer­ner wer­de es dann auch ei­ne Bürg­er­ver­samm­lung ge­ben. suc

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 31.03.2017

Last changed: 31.03.2017 at 05:10
Back